Rückschau auf’s Klimacamp

Gestern (Sonntag) endete das Klimacamp im Rheinland. Das Camp war wie in den vorherigen Jahren eine Möglichkeit zum Austauch und zur Bildung, aber auch für Aktionen.
Im Rahmen des umfangreichen Workshop-Programms wurde unter anderem sehr intensiv über die COP21 in Paris diskutiert, die auch in zahlreichen Workshops angesprochen wurde. Ein Workshop beschäftigte sich beispielsweise mit dem Projekt Alternatiba, das für diesen Klimagipfel mobilisiert.
Doch die 21. Weltklimakonferenz war alles andere als unumstritten: Sehr viele, vielleicht sogar die Mehrheit, lehnen nach der Enttäuschung von Kopenhagen die großen internationalen Klimagipfel ab. Alle haben die Hoffnung aber noch nicht verloren, wie zum Beispiel Helmut Selinger vom Münchener Institut für sozial-ökologische Wirtschaftsforschung (isw), der zum Konzept des Budgetansatzes einen Workshop gehalten hat.
Sehr interessant war auch der Workshop zum Thema Postwachstum, wo es Diskussionen zu so unterschiedlichen Themen wie Waschmaschinen oder dem Zusammenführen verschiedener sozialer Bewegungen gab.
Aber auch direkte Aktionen gab es mal wieder. Information zu diesen findet ihr hier und hier.
Weitere Rückblicke auf das Klimacamp gibt es bei klimaretter.info und beim Klimacamp-Bündnis.