Archiv für November 2013

Klimakonferenz in Warschau

Am 11.11., gleichzeitig mit dem Beginn des Kölner Karnevals, beginnt ein nicht ganz so witziger Vorgang: Die Weltklimakonferenz (COP) in Warschau. Hunderte von Politikern, Aktivisten und leider auch Lobbyisten reisen in die Hauptstadt des Kohlelandes Polen und stoßen bei der Fahrt Unmengen von klimaschädlichem CO² aus.
Heraus kommt dabei meistens: nichts. Dabei wären tiefgreifende Veränderungen nötig, um den Klimawandel aufzuhalten: Wie der Taifun Haiyan, der die Phillipinen verwüstet hat, hat der Klimawandel jetzt schon dramatsche Wetterereignisse zur Folge. Der phillipinische Delegierte Yeb Sano bringt die Sache auf dem Weltklimagipfel auf den Punkt: “Der Klimawandel ist ein Wahnsinn, lasst ihn uns stoppen!”, sagt er, „Lasst uns dazu beitragen, dass wir uns an Polen und Warschau als den Ort erinnern können, an dem wir diese Dummheit gestoppt haben.“ Doch leider sieht es danach nicht aus: Gastgeberland Polen hat bei der letzten Klimakonferenz in Doha die Minimalkonsens fast verhindert, an Polen scheitern regelmäßig Klimaschutzrichtlienien der EU.