Archiv für Dezember 2012

RWE-Tochter DEA ist auf Expansionskurs

Bei RWE denkt man zuerst einmal an Braunkohle und Atomkraft. Nur wenige wissen, dass RWE mit seiner Tochter DEA auch im Ölgeschäft tätig ist. Und diese Tochter, die in Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Ägypten und Libyen aktiv ist, hat dieses Jahr dank hoher Investitionen ein sehr starkes Ergebniss erzielt. Da sieht man mal wieder, dass RWE weiterhin starr auf fossile Energieträger fokussiert ist. Mehr Informationen gibt es bei Telepolis.

Mailing-Liste: irRWEg

Es gibt ab jetzt zu diesem Blog auch eine Mailing-Liste, durch die gleichzeitig eine Möglichkeit zur Debatte besteht, die Benutzer aber auch Links verbreiten, E-Mails weiterleiten und eigene Texte und Videos zeigen können. Wer gerne auf die Liste möchte, kann einfach in einem formlosen Kommentar mit seiner E-Mail-Adresse auf diesen Beitrag antworten.

Kohle wird Erdöl bald überflügeln

Laut Angaben der Internationalen Energie Agentur (IEA) wird 2017 möglicherweise mehr Energie aus Kohle als aus Erdöl gewonnen. Für das Klima wäre das eine Katastrophe, weil besonders Braunkohle, von der Deutschland übrigens am meisten verbraucht, viel klimaschädlicher ist als Erdöl. Mehr Informationen gibt es hier.

BUND klagt gegen Waldrodung

Der Landesverband Nordrhein-Westfalen des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat gegen die Waldrodungen geklagt. Laut BUND müsste der Hambacher Forst der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie unterliegen, weshalb die dortigen Rodungen illegal sind. Mehr Informationen gibt es hier.

Petition gegen Braunkohle gestartet

Bitte unterzeichnen!

SPD-Politiker Römer stellt sich offen auf Seite von RWE

In einem Interwiew mit dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ sagt der Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag, Norbert Römer, dass man fossile Kraftwerke „noch sehr lange“ brauchen wird. Außerdem plädiert er für einen „Anreiz, Kapazitäten zu erhalten“, sprich eine Art „Braunkohleprämie“, die selbst dann ausgezahlt wird, wenn gar kein Strom verkauft wird. Auf die Frage, wer die Prämie bezahlen soll, antwortet er: „Das können nur die Stromverbraucher sein“. Das ist nicht nur ökologischer Unsinn, sondern auch unsozial und eine Subventionierung in einem größeren Maßstab als bei den erneuerbaren Energien.

Video zur „vorbildlichen“ Rekultivierung

Mittelgroßer Erfolg: Kyoto verlängert, aber kaum einer macht mit

Es hört sich erst einmal toll an: Kyoto II wurde beschlossen. Doch neben der Schweiz, Norwegen, Monaco und Liechtenstein sowie Australien ist mit der EU nur ein „Global Player“ in Sachen CO² im Protokoll vertreten, und die hat ihr Ziel schon so gut wie erreicht. Ebenfalls Mitglied sind Belarus und die Ukraine, aber die haben so ein schwaches Ziel, das bei ihnen die CO²-Emissionen sogar wachsen dürfen. Weitere Informationen gibt es hier

BUND-Jugend und BUND hissen Banner gegen RWE

Heute haben BUND und BUND-Jugend mit einer mittelgroßen Veranstaltung ein Riesenbanner mit der Aufschrift „KLIMAKILLER RWE“ auf BUND-Gelände nahe der Autobahn A4 eingeweiht. „Nach der Räumung der Waldbesetzung wollen wir mit der Aktion auch ein Zeichen gegen den Versuch von RWE, Behörden und Teilen der Medien setzen, die Tagebaugegner zu kriminalisieren. BUNDjugend und BUND solidieren sich mit allen gewaltfreien Aktionen zur Beendigung des Umweltfrevels im Braunkohlerevier“, lässt Felicitas Schlang von der BUNDjugend über eine Pressemitteilung verlauten.

Klimagipfel droht zu scheitern, Wärend Klimawandel immer größere ausmaße annimmt

Der Klimagipfel in Doha hat (bis auf einige Ausnahmen im finanziellen Bereich) noch fast keine großen Fortschritte gebracht. Doch kurz vor dem Ende scheint es einige Fortschritte zu geben. Die „heiße Luft“, also die Zertifikate, die durch den Wirtschaftlichen Zusammenbruch im Ostblock übrig geblieben sind, dürfen in der zweiten Verplichtungsperiode von Kyoto nicht an andere Länder verkauft werden. Während in der Klimapolitik nur kleine Siege erzielt werden, hat der erste Gastanker die Arktische Nordostpassage benutzt, die durch den Klimawandel passierbar geworden ist, berichtet die Rhein-Neckar-Zeitung. Und das Gastgeberland Katar ist ja sowieso „ein klimafeindlicher Polizeistaat“.

Erde droht dramatischer Temperaturanstieg

Das offizielle Ziel der Klimaverhandlungen ist eine Begrenzung der Erderwärmung auf 2 Grad Celsius. Im Moment steuert die Erde aber auf eine Erwärmung von 5 Grad Celsius zu (!), berichtet Spiegel Online. Das ist immerhin mehr als das doppelte von 2 Grad Celsius, und sogar dieses Ziel wird bezweifelt.

Fotos von der Wiesenbesetzung beim Hambacher Forst